Topos: Die beste Freundin

Die Arbeitswelt im Film kommt ohne beste Freundinnen und engagierte Kolleginnen nicht aus. Sie zeigen durch ihre eigenen Erfahrungen auf, wie es für die Protagonistin auch hätte laufen können (Kleinstadt-Ehe, Sekretärinnen-Stuhl, Staten Island), außerdem dient sie natürlich als Dialogpartnerin für Schlagabtausch, Stimme des Gewissens, Vergewisserung.

Szenenfoto aus Working Girl: Die Sekretärinnen auf ihrer morgendlichen Fährfahrt nach Manhattan. Coypright 20th Century Fox
Beste Freundin Cusack (mit Kuchen). Die Sekretärinnen auf ihrer morgendlichen Fährfahrt nach Manhattan. ((c) 20th Century Fox)

Joan Cusack, die geborene actress in a supporting role, spielt in Working Girl Cynthia, die beste Freundin von Tess und Co-Sekretärin [1]. Sie fährt mit ihr nach Manhattan, geht aber statt in den Abendkurs lieber mit Freundinnen etwas trinken. Ihre Haare sind noch um einiges höher toupiert und ihr Lidschatten noch greller als der von Tess. Sie heiratet ihre Jugendliebe, Tess nicht. Sie weiß, wo ihr Platz ist: „Sometimes I sing and dance around the house in my underwear. Doesn’t make me Madonna. Never will.“ (imdb, 18.12.2018) Aber sie versteht am Ende auch am besten, wohin es Tess geschafft hat: In das Büro mit Fenster, fort aus dem Cubicle ohne Tageslicht.

Tess: [on the phone] Cyn! Guess where I am…

Cynthia: [stands up, screams to secretaries] She got out! Oh my god! I can’t believe it, she’s out – she made it out! She got out! She has her own office![2]

Keine beste Freundin, wohl aber eine unverzichtbare Assistentin: Zehn Jahre danach, in der Farce Grosse Point Blank – Ein Mann ein Mord (1997), spielt Joan Cusack erneut eine Sekretärin – aber was für eine! Hier ist sie Marcella, die tüchtige Assistentin eines Auftragsmörders (Cusacks Bruder John). Während ihr etwas depressiver Boss sich irrlichternd auf den Weg zur High School Reunion und einem letzten Auftrag in seiner Heimatstadt macht, hält sie den Laden zusammen: Bestellt Munition, staucht Dienstleister zusammen, richtet ihm Nachrichten und Aufträge aus und was man eben sonst noch so macht, wenn man einen Betrieb am Laufen hält. Ein ganz normaler Job. Zu dem auch gehört, auf sein Geheiß hin am Ende alles abzufackeln und das Geschäft aufzulösen.

Eine überaus unterstützende Freundin und Kollegin ist auch Zelda Fuller, gespielt von Octavia Spencer, in Shape of Water (2017). Ohne die Freundin, die im Alltag ihr Sprachrohr ist und diese mit Alibis versorgt, wenn sie nicht pünktlich die Stempeluhr bedienen kann, könnte die gehörlose Elisa Esposito (Sally Hawkins) das fantastische Unterwasserwesen, das in dem geheimen Versuchslabor der US-Regierung gefangen gehalten wird und in dem sie beide putzen, nicht befreien. 

Eine kongeniale Nebendarstellerin, Kollegin und beste Freundin ist Rosie O’Donnell in Sleepless in Seattle (Schlaflos in Seattle, 1993). Becky ist Annies (Meg Ryan) Chefin in der Redaktion und lässt diese ihre Geschichte um den rührenden Witwer Sam (Tom Hanks) im Radio weiterverfolgen[3]. Sie weint aber auch mit Annie vor dem Fernseher, als sie zusammen An Affair to remember (1957) schauen, und erörtert mit ihr, ob Annie sich Sam in eigener Sache, unabhängig von ihrer Zeitungsstory, nähern und ihren allergischen Verlobten in den Wind schießen soll.[4]

In Runaway Bride (Die Braut, die sich nicht traut, 1999) kommen mehrere Topoi dramaturgisch gesetzter Filmberufe zusammen. Rita Wilson gibt die taffe Ex-Frau und Chefredakteurin des Kolumnisten Ike Graham (Richard Gere), der seinen Job in letzter Zeit etwas zu lässig angeht. Sie hat ihm schon tausend Mal aus der Patsche geholfen, aber ist professionell dem ethischen, heißt fakten-gecheckten Journalismus verpflichtet und muss ihn nun vor die Tür setzen. Wir haben außerdem wieder die fidele Joan Cusack als beste Freundin, hier als Inhaberin eines Frisiersalons (und mit nettem Mann). Und Protagonistin Julia Roberts ist die patente Kleinstadt-Klempnerin, die den Eisenwarenladen der Familie führt und überall mit ihrer Rohrzange auftaucht, wo es klemmt.


Die beste Freundin
  • Working Girl (Die Waffen der Frauen). USA, 1988. Regie: Mike Nichols. Buch: Kevin Wade.
  • Grosse Point Blank: Ein Mann – ein Mord. USA, 1997. Regie: George Armitage. Buch: Tom Jankiewicz (u.a.)
  • Shape of Water – Das Flüstern des Wassers. USA, 2017. Buch & Regie: Guillermo del Toro.
  • Sleepless in Seattle (Schlaflos in Seattle). USA, 1993. Buch & Regie: Nora Ephron.
  • Runaway Bride (Die Braut, die sich nicht traut). USA, 1999. Regie: Garry Marshall. Buch: Josann McGibbon, Sara Parriott

[1] Bei den American Comedy Awards 1989 wurde sie dafür als Funniest Supporting Actress in a Motion Picture ausgezeichnet. (imdb, 18.12.2018)

[2] Imdb, 18.12.2018

[3] Chefin Becky (ohne Nachname) gehört also außerdem in die Kohorte der Mentorinnen-Chefinnen, insbesondere solchen auf Chefredakteurssesseln. Sie prüft, argumentiert und diskutiert mit Annie das Für und Wider ihrer Story und lässt sie machen, als sie überzeugt ist.

[4] Sowohl Zelda als auch Becky haben mit ihren jeweiligen Männern respektive Freunden übrigens nicht viel Glück; Zelda wird von ihrem geschlagen (dies ist allerdings auch eine Hollywood-Stereotype über schwarze Männer). Beckys Freund Rick taucht im Film nicht auf, dient aber als Referenzobjekt für einen Lebenspartner, der nur so lala ist – nicht zu vergleichen mit Witwer Sam aus Seattle oder einem Cary Grant aus An Affair to Remember (Die große Liebe meines Lebens, 1957). Auf den Leo McCarey-Film bezieht sich Schlaflos in Seattle an mehreren Stellen – etwa beim vereinbarten Treffpunkt auf dem Empire State Building, das hier aber tatsächlich stattfindet, und in der seeeeehr lustigen Szene, in der Rita Wilson unter Tränen die Story des Films erzählt – woraufhin sich Mann und Schwager über sie lustig machen.

„It’s a chicks‘ movie.“ Frauenfilme, Männerfilme… Rita Wilson – auf der anderen Seite des Tisches – erzählt den beiden Jungs die Schlüsselszene von An Affair to remember nach. Ohne Zweifel: Sie ist auch sehr oft eine „funny actress in a supporting role“. Hat ihre Figur hier einen Beruf? Oh!

The Apartment (1960)

C.C. „Bud“ Baxter (Jack Lemmon) ist die fleißige Arbeitsbiene in einer Versicherungsgesellschaft, der in einem dystopischen Großraumbüro[1] arbeitet und wie alle seine Kollegen endlose Zahlenreihen auf der Rechenmaschine produziert.

C.C.Baxter bei der Arbeit. ((c) The Mirisch Corporation via imdb.com.)

Harmoniebedürftig wie er ist, bietet er sich – wie sonst nur Frauen im Film – als ideales Opfer seines Chefs und weiterer übergeordneter Männer an: Der Junggeselle lebt allein und stellt sein Apartment öfters den verheirateten Abteilungsleitern zur Verfügung, die dieses für ein Stelldichein mit ihrer jeweiligen Geliebten nutzen. Er versucht immer wieder, ‚Nein‘ zu sagen, aber die Charmeure mit den Fensterbüros kriegen ihn noch jedes Mal wieder rum – und Baxter muss den Abend in einer Bar verbringen. Auch an Weihnachten.

Jack Lemmon war nicht nur als Filmpartner von Walter Matthau der ewig drangsalierte, sanfte, gutherzige, fast feminine Mann, etwa als Hildy Johnson[2] in Front Page (Extrablatt, 1974). In gleicher Weise setzte Tony Curtis sich ihm gegenüber immer durch („Wir setzen die Piepen auf Geölter Blitz, das kann gar nicht schiefgehen“), nutzte ihn aus und stahl ihm Blumen und ein Brillantarmband in Manche mögens’s heiß (1958), wo immerhin beide in Frauenkleidern für Furore sorgten und Lemmons ‚Daphne‘ am Ende einen Mann, genauer einen Lustmolch, heiraten wird.

Auch Billy Wilder setzte in Das Apartment (1960) wieder[3] auf Lemmon. Keiner verkörperte  den warmherzigen Underdog besser als er: Von allen getreten (neben seinen Bossen treten diverse Moralwächter auf den Plan, die ihn – unfair, unfair! – für Dinge verantwortlich machen, die nicht auf seine Kappe gehen), und von der Herzensdame wird er zugunsten eines Schufts übersehen. Dieser Baxter fungiert hier als Projektionsfläche für alle Männer (und Frauen), die nicht nur wie eine Maschine tagein, tagaus einen seelenlosen Job ausüben[4], sondern von ihren Chefs unter Vortäuschung möglicher Beförderungen, einer Gehaltserhöhung oder sonstiger Annehmlichkeiten dazu hinreißen lassen, Dinge zu tun, die sie nicht mit ihren eigenen Werten übereinbringen können. Bud Baxter wirft z.B. auch immer mal einen sanften Hinweis auf die armen betrogenen Ehefrauen in den Ring. Als sich herausstellt, dass sich sein Boss ausgerechnet mit Baxters Schwarm, Fahrstuhlführerin Fran Kubelik (Shirley MacLaine) trifft und sie auch noch sitzen lässt, bringt deren Selbstmordversuch in Baxters Apartment das Fass zum Überlaufen – und ihn final in Rage. Wenn er dann seinem Chef das letzte Mal entgegentritt, ist der kathartische Moment für die Zuschauer*innen gekommen: Baxter lässt sich nicht mehr alles gefallen. Jetzt ist Schluss. Baxter geht, wo wir bleiben.

Filmische Referenz I

In Disclosure (Enthüllung, 1994) von Barry Levinson läuft in einer Szene beim in der Firma Drangsalierten Tom (Michael Douglas) zuhause im TV eine Szene aus Das Apartment, in der gerade Chef Fred MacMurray Bud Baxter sublim unter Druck setzt. Eine passende Referenz aus der Arbeitswelt im Film. Wie weit würdest du gehen? Was lässt du dir alles gefallen? Schlägst du zurück? Tom schlägt zurück. Anders als Lemmons Bud Baxter macht er nicht nur einen aufrechten Abgang, sondern dreht den Spieß komplett um.

Filmische Referenz II

Die letzte Szene von Das Apartment spielt Silvester. Bud Baxter hat seinem Chef Sheldrake mit den vielen Versprechungen, dem Fensterbüro und der Position als rechte Hand den Job vor die Füße geworfen, weil dieser noch einmal sein Apartment für ein Stelldichein mit Fran Kubelik haben will. Nun ist Baxter allein zu Haus und packt seine Habe zusammen, er braucht einen Ortswechsel. Zur gleichen Zeit sitzt Fran Kubelik immer noch im guten Glauben in der Bar mit Personalchef Sheldrake, der ihr erzählt, dass Baxter ihm den Schlüssel zum Apartment verweigert habe, aus Prinzip und „schon gar nicht mit Miss Kubelik!“. Jetzt kapiert sie. Sie lässt Sheldrake dort sitzen und rennt auf die Straße, nimmt mehrere Blocks bis zum Apartment von Baxter (67th Street, Nr. 51, für 85 $ im Monat), um beim Mitternachtsschlag bei ihm einzufallen.

Nora Ephron erweist dieser Silvesterszene in „When Harry met Sally“ eine Referenz: Hier rennt Billy „Harry“ Crystal nach einer späten, plötzlichen Eingebung durch die Straßen New Yorks, um Punkt Mitternacht doch noch bei Meg „Sally“ Ryan anzukommen, die allein auf einem Silvesterball herumsteht.


The Apartment (Das Appartement, 1960), Regie: Billy Wilder. Buch: I.A.L. Diamond & Billy Wilder


[1] Billy Wilder arbeitete für diese Ansicht mit Illusionstricks, um aus einer schmalen Kulisse diese Großraumhölle mit Tiefenwirkung zu erzeugen.

[2] In der Screwballcomedy von 1940 von Howard Hawks war Hildy gleich eine Frau (Rosalind Russel). Der Arbeitsplatz Redaktion (und Reporter im Gericht) wird in beiden Filmen atemlos illustriert. Reporter dachten und sprachen wie gedruckt und diktierten ihre Story am Telefon. Der Chefredakteur in Front Page  – 1940 Cary Grant, 1974 Walter Matthau – gehört ausnahmsweise nicht zur Gattung der Mentoren im Chefsessel wie in vielen anderen Filmen, die in Redaktionen spielen. 

[3] Insgesamt arbeiteten Billy Wilder und Jack Lemmon 7 mal zusammen: Manche mögen’s heiß (1958), Das Apartment (1960), Das Mädchen Irma la Douce (1963), Der Glückspilz (1966), Avanti, Avanti! (1972), Extrablatt (1974) und Buddy, Buddy (1981)

[4] Der Blick ins Großraumbüro, in dem jeder nur ein Schreibtisch ist und kein Individuum, wurde seither immer wieder visuell zitiert, etwa in dem animierten Disney-Kurzfilm, in dem sich der Angestellte traut, vor seinem Tod ein bisschen zu leben, und z.B. in der Mittagspause surfen zu gehen.

Fett- und zuckerreich essen? Surfen gehen? Flirten? Einfach mal machen. Das Leben ist sowieso lebensgefährlich.